Vom Nehmen und Genommenwerden

Für eine neue Beziehungserotik

Vom-Nehmen-und-Genommen-werden

Begehren und begehrt werden, geben und nehmen, genießen und verwöhnen – die Facetten der Lust entstehen immer durch ein Spiel von Nähe und Distanz. Beim Sex ist alles erlaubt. Das reden wir uns zumindest ein. Doch könnte es sein, dass wir in all unserer politischen Korrektheit nicht mehr zugeben können, wenn eine Frau sich hingeben und ein Mann sie »nehmen« will? Dass also das Maskuline und das Feminine entscheidend sind für echte Intimität? Ohne falsche Rücksichten zeigt dieses mutige Buch den Weg zu wahrer erotischer Freiheit. Denn beim Sex gelten andere Regeln. Das Feminine und das Maskuline, das wir in unserem Streben nach Individualität als Klischee abtun, führen zu Unrecht ein Schattendasein beim Sex. Erst die Hingabe der Frau und das Fordernde des Mannes führen im Liebesspiel zu ungeahnten Höhen, so Doris Christinger und Peter A. Schröter. Bei ihrer ganzheitlichen Sicht auf die Sexualenergie, die sie in ihrer Paartherapie erprobt haben, wird die Anerkennung der unterschiedlichen erotischen Energien von Mann und Frau zum Kernstück funktionierender Beziehungen. Die Sexual- und Paartherapeuten sehen in der Öffnung für wahre Weiblichkeit und Männlichkeit den Schlüssel zu einer erfüllenden Sexualität. Ein Buch, das Mut macht, die erotischen Phantasien zu leben und sich beim Sex (ver-)führen zu lassen – ohne die im Alltag gewonnene Stärke aufzugeben.

Ruediger Dahlke: „Ein großartiges Buch, das eine ganzheitliche Sicht auf Sexualität, Liebe, Beziehung und Spiritualität aufzeigt.

Weitere Leserstimmen zu diesem Buch gibt es hier: Leserstimmen…

Hier gibt es eine Leseprobe (PDF)

Advertisements