Tantra, Spiritualität und Sex

Edition OSHO

OSHO-TantraSpiritualitaetSex

Sex kann zur Liebe werden, und solange das nicht geschehen ist, bleibt der Sex eine entstellt Angelegenheit. Sex muss in Liebe verwandelt werden. Und auch Liebe darf nicht einfach Liebe bleiben, sie muss in Licht, in meditative Erfahrung, in die letzten höchsten Gipfel mystischer Erkenntnis verwandelt werden. Sex ist nur der erste Schritt, nicht der letzte. Aber wenn man versäumt, den ersten Schritt zu tun, versäumt man natürlich auch den letzten.

Osho (Bhagwan Shree Raijneesh) wurde 1931 in Indien geboren. Bevor er als spiritueller Lehrer hervortrat, war er als Philosophieprofessor an der Universität von Jabalpur tätig. Seit den sechziger Jahren lehrte er spezielle Meditationstechniken, wobei er vor allem von westlichen Suchern großen Zulauf erhielt. 1974 gründete er in Poona ein Zentrum für Meditation und Selbsterfahrung. Von 1981 bis 1987 lehrte er in Oregon, USA. Bereits zu seinen Lebzeiten fanden seine Lehren Resonanz bei Millionen Menschen in aller Welt. Seit seinem Tod 1990 ist die Zahl seiner Anhänger weiter gewachsen.

Osho spricht über Meditationstechniken des Tantra und über tantrische Liebe und spirituellen Sex. Die Botschaft im Tantra bekräftigt Oshos Verständnis, dass wir nur wachsen können, wenn wir uns selbst ganz annehmen.

Osho: „Was es braucht ist ein Verständnis, keine Unterdrückung. Je tiefer das Verständnis, um so höher steigen Menschen auf. Je geringer das Verständnis, um so mehr neigen Menschen dazu zu unterdrücken. Es gibt niemals erfolgreiche und gesunde Resultate aus Unterdrückung heraus. Sex ist die großartigste Energie im menschlichen Leben. Aber man darf nicht bei ihm stehen bleiben. Sex muss in höheres Bewusstsein verwandelt werden.“

Advertisements