Ohne Wurzeln keine Blüte – Band2

Band 2

„Was ist gut daran, wenn Tantra mein Leben beeinflusst?“ „Warum ist Machthunger die Krankheit eines gefühlsarmen Menschen?“ „Warum ist die Gier nach Sex und Geld ein Warnsignal für eine kranke Gesellschaft?“

In diesem zweiten Teil erläutert Advaita in weiteren 27 Essays die Zusammenhänge, die uns Leser zum Selbstverständnis – aber auch zur Rollenfindung in unserer Gesellschaft verhelfen.

Nicht nur das persönlich Erlebte im trauten Heim, sondern auch die Menschen am Arbeitsplatz, in der Nachbarschaft, in Politik und Gesellschaft haben Einfluß auf unsere Einstellung und unser Lebensglück.

In ihrer direkten, schonungslosen Art erzählt Advaita auch ihrem Leben und zeigt uns gleichzeitig auf, wie Männer und Frauen sich manipulieren und beeinflussen. Sie zeigt aber auch Wege auf, wie wir uns verändern können.

Advaita: „Das Ziel ist das freie, unabhängige, bewußte Lieben und Leben ohne Angst und Schamgefühl.“

Der zweite Band hat 224 Seiten und kann über den Online-Shop von ADVAITA-TANTRA bezogen werden.

Advaita praktiziert seit über 30 Jahren Tantra und Therapie und den Lehren des Yoga und der Kabbalah. Es geht ihr vor allem um die Befreiung des Individuums von äußeren und inneren Zwängen, dem Mut zur Wahrheit, der Fähigkeit, ekstatisch zu leben. Meister, bei denen sie initiiert wurde und gelernt hat, sind Osho und Barry Long. Sie lernte Methoden der Bioenergetik, Primärtherapie, Encounter, Energiearbeit, Atemtherapie und Tantra u.a. bei Margo Anand Naslednikov. Seit 1985 führt sie eine eigene Praxis in Wiesbaden. Dort gibt sie Einzelsitzungen, Beratungen und Einzelunterricht. Mehr Infos unter: advaita-tantra.de

Tantra

oder die Kunst der sexuellen Ekstase

Tantra_Margot_Anand

Es ist das zweite Grundlagenbuch von Margot Anand, mit den hier beschriebenen Hintergründen und Methoden machte sie Tantra im Westen bekannt.

In diesem Buch beschreibt sie ihre Meditationen, Atemtechniken, Massagen, Bewegungsübungen und Rituale, um die sexuelle Energie zu wecken, zu verstärken und zu transformieren.

„Ein Grundnahrungsmittel als Proviant für den tantrischen Weg.“

Margot Anand Naslednikov ist Diplompsychologin und arbeitet seit über zwanzig Jahren als Sexualtherapeutin. Mit ihren Seminaren und dem von ihr gegründeten „Skydancing-Institut“ ist sie als Autorität auf dem Gebiet der tantrischen Liebeskunst einem breiten Publikum in Europa und den USA bekannt.

Vom Nehmen und Genommenwerden

Für eine neue Beziehungserotik

Vom-Nehmen-und-Genommen-werden

Begehren und begehrt werden, geben und nehmen, genießen und verwöhnen – die Facetten der Lust entstehen immer durch ein Spiel von Nähe und Distanz. Beim Sex ist alles erlaubt. Das reden wir uns zumindest ein. Doch könnte es sein, dass wir in all unserer politischen Korrektheit nicht mehr zugeben können, wenn eine Frau sich hingeben und ein Mann sie »nehmen« will? Dass also das Maskuline und das Feminine entscheidend sind für echte Intimität? Ohne falsche Rücksichten zeigt dieses mutige Buch den Weg zu wahrer erotischer Freiheit. Denn beim Sex gelten andere Regeln. Das Feminine und das Maskuline, das wir in unserem Streben nach Individualität als Klischee abtun, führen zu Unrecht ein Schattendasein beim Sex. Erst die Hingabe der Frau und das Fordernde des Mannes führen im Liebesspiel zu ungeahnten Höhen, so Doris Christinger und Peter A. Schröter. Bei ihrer ganzheitlichen Sicht auf die Sexualenergie, die sie in ihrer Paartherapie erprobt haben, wird die Anerkennung der unterschiedlichen erotischen Energien von Mann und Frau zum Kernstück funktionierender Beziehungen. Die Sexual- und Paartherapeuten sehen in der Öffnung für wahre Weiblichkeit und Männlichkeit den Schlüssel zu einer erfüllenden Sexualität. Ein Buch, das Mut macht, die erotischen Phantasien zu leben und sich beim Sex (ver-)führen zu lassen – ohne die im Alltag gewonnene Stärke aufzugeben.

Ruediger Dahlke: „Ein großartiges Buch, das eine ganzheitliche Sicht auf Sexualität, Liebe, Beziehung und Spiritualität aufzeigt.

Weitere Leserstimmen zu diesem Buch gibt es hier: Leserstimmen…

Hier gibt es eine Leseprobe (PDF)